Ist die Lernmethode „Active Recall“ („Aktives Abrufen“) die beste Lernmethode?

Active Recall – aktives Abrufen – ist eine einfache und effektive Lernmethode, die auf dem Abruf von Information aus dem Gedächtnis basiert, denn jeder Abruf von Informationen verstärkt die Verbindungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn. Je intensiver man dabei nachdenkt und versucht sich zu erinnern, desto stärker verbinden sich die Gehirnzellen und desto nachhaltiger wird man lernen
Aktives Abrufen bedeutet also, beim Lernen immer wieder Informationen aus dem Gedächtnis hervorzuholen, indem man in jeder Phase des Lernprozesses überprüft, was man vom Lernstoff bereits behalten hat. Allein das Abrufen von Informationen und Daten aus unserem Gehirn stärkt nicht nur die Fähigkeit, Informationen zu behalten, sondern verbessert auch die Verbindungen zwischen verschiedenen Konzepten in unseren Gehirnen, die oft weit verstreut abgespeichert sind.
Zahlreiche Studien zeigen auch, dass das permanente Überprüfen bzw. der aktive Abruf eines unmittelbar davor erstmals gelesenen oder gehörten Wissens jene Lerntechnik ist, die nicht nur einen hohen Nutzen hat, sondern auch mit minimalem Training effektiv umgesetzt werden kann. Sowohl beim Erinnern an Fakten als auch bei Schlussfolgerungen, wenn es also darum darum geht, sich an Konzepte zu erinnern, schneiden Lernende mit aktivem Abrufen deutlich besser ab als Lernende mit anderen Lernmethoden. Daher ist es auch vom Zeitaufwand her effektiver, sich im Verlauf des Lernens zwischendurch selbst einmal zu testen, als diesen Lernabschnitt mehrmals zu lesen.

Ein Grund, warum manche Lernende das aktive Erinnern nicht gerne anwenden, ist vermutlich, dass es schwieriger und geistig anstrengender ist als das bloß nochmalige Lesen eines Lernstoffes. Doch genau das ist der entscheidende Punkt dieser Lernmethode.

Literatur

Stangl, W. (2018). Stichwort: ‚Active Recall ‚. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
WWW: https://lexikon.stangl.eu/32653/active-recall (18-12-06)