Zum Thema ‘Prüfungsvorbereitung’

Unter Prüfungsvorbereitung werden jene Hinweise und Tipps gegeben, die Schülerinnen und Studentinnen helfen können, ihre Prüfung optimal vorzubereiten.



Unter Prüfungsvorbereitung werden jene Hinweise und Tipps gegeben, die Schülerinnen und Studentinnen helfen können, ihre Prüfung optimal vorzubereiten.

Bewährte Hausmittel gegen Prüfungsangst




Generell ist es wichtig, um die Prüfungszeit auf die Ernährung zu achten, wobei Vitamin B- und Vitamin C-reiche Kost, Magnesium und Kalium wichtig sind, wie sie etwa in Bananen, Ananas, allen Arten von Beeren, Paprika, Orangen, Brokkoli, Kiwi oder Studentenfutter anzutreffen sind, aber auch Schokolade oder Traubenzucker können für einen kurzen Energieschub unmittelbar vor oder während der Prüfung sorgen. Generell wichtig Viel trinken, vor allem Wasser und Tee, keinesfalls Kaffee oder Energy-Drinks. Das gilt auch für die Modedroge Guarana, die zwar die Müdigkeit reduziert und in Maßen genommen eine vorübergehende Verbesserung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit bewirken kann, aber auf Grund ihrer längeren Wirkung – bis sechs Stunden – eher kontraproduktiv ist. Vor der Prüfung ausreichend Schlafen etwa mit Hilfe von Hopfenzapfen, Melissenblättern oder Lavendel. Ein guter Tipp ist übrigens, während des Lernens einen bestimmten Duft, den man mag, zu erzeugen, den man dann auch bei der Prüfung mit sich tragen kann. Gegen einen nervösen Magen wirken Kamillenblüten, Koriander, Kreuzkümmel und Fenchelsamen. Gegen Spannungskopfschmerz sind Tabletten aus Weidenrindenextrakt, ätherisches Kampferöl zum Einreiben gegen Muskelverspannungen. Das bekannteste Mittel gegen Angstzustände ist Baldrian, das aber nicht nur beruhigend bei Nervosität und bei Einschlafstörungen wirkt, sondern Baldrianöl und -tee sind auch ein natürliches Antibiotikum und stimulieren die Verdauung. Johanniskraut ist ein natürliches Antidepressivum, wobei es als Öl oder Tee angewendet werden kann, aber auch rezeptfrei in Tablettenform. Hopfenzapfen (häufig als Extrakte oder Tee in Verbindung mit Melisse bzw. Baldrian) sind ein Mittel gegen Schlafstörungen, Unruhe und Angstzustände, helfen aber auch bei Magenbeschwerden und wirken gegen Appetitlosigkeit, die häufig vor Prüfungen auftritt. Lavendel kann als Tee bzw. oder äußerlich als Öl angewendet werden und ist neben der schlaffördernden und beruhigenden Wirkung auch bei Atemwegserkrankungen oder Stoffwechselproblemen nützlich. Melisse hat eine entkrampfende und beruhigende Wirkung auf den Magen und bei Herzklopfen, wirkt daher als mildes Beruhigungsmittel. Rechtzeitiger Aufbau von Ritualen bzw. Erlernen von Entspannungsmethoden, um Prüfungsängste abzubauen und innere Stärke zu etablieren (Stangl, 2020).

Literatur

Stangl, W. (2020). Hausmittel gegen Prüfungsangst. Werner Stangls Texte zum Lernen.
WWW: https://lerntipps.lerntipp.at/hausmittel-gegen-pruefungsangst/ (2020-02-18)



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Lernen an Leitfragen orientieren




Auch wenn es manchen schwerfällt und die Prüfung noch in weiter Ferne liegt: Hilfreich ist insbesondere, sich frühzeitig einen Überblick über den Gesamtlernstoff zu verschaffen und sich regelmäßig aktiv damit zu beschäftigen. Nachdem man sich einen Überblick über den Lernstoff verschafft hat, sollte man sein Lernen an Leitfragen orientieren:

  • Was wird bei der Prüfung verlangt und worin liegt das Ziel der Prüfung?
  • Welche Methoden braucht man, um sich dem jeweiligen Ziel zu nähern?
  • Welche Fragen stellt der Prüfer bzw. die Prüferin gerne?

Danach teilt man den Lernstoff am besten in Themenblöcke ein, was besonders wichtig ist, wenn eine Prüfung ein ganzes Semester oder einen noch größeren Zeitraum umfasst.



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Optimale Planung für eine Nachprüfung




Für jeden Nachprüfling sollte nach einer ersten Lernstandsanalyse ein individueller Plan erstellt werden, in dem intensiv die relevanten Themen aufgearbeitet werden. Jeder Schüler sollte dabei Lern- und Lösungsstrategien entwickeln, damit sein Selbstbewusstsein gestärkt wird und die Schüler angstfrei und gut vorbereitet in die Prüfung gehen können.
Etwa ab der fünften Ferienwoche bietet sollte man spezielle Kompaktkurse für Fremdsprachen, für Mathematik und für den Übergang in die weiterführenden Schulen angehen. Hier sollte es darum gehen, Versäumtes aufzuholen oder Gelerntes zu vertiefen und zu festigen.

Häufig ist auch ein Methodentraining „Lernen lernen“ wichtig, das den SchülerInnen zu einer besseren Struktur verhilft und so den kommenden Schulalltag erleichtert. Generell für alle Prüflinge ist es, in einem Lesekompetenztraining Sinn erfassendes Lesen zu üben, denn häufig stecken in den Prüfungsfragen sprachliche Hürden, an denen dann die Lösung scheitern kann. Im Vordergrund sollte in solchen Kompaktkursen neben dem fachspezifischen Inhalt das Lernen fernab vom Schulalltag und die Freude am Lernen stehen.

Alles dazu in unseren Lerntipps Was tun bei einer Nachprüfung, Wiederholungsprüfung?



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

© Werner Stangl Linz 2020