Zum Inhalt springen

Aus Fehlern lernen

Wir müssen auch aus den Fehlern anderer lernen. Wir leben nicht lange genug, um sie alle selber zu machen.
Groucho Marx

Ich bin es gewöhnt, alles selbst zu machen. Auch meine Fehler.
Laura Biagiotti

Nichts ist so lernfeindlich wie das krampfhafte Bemühen, ja keine Fehler zu machen, denn eine übertriebene Fehlerangst und mehr noch, eine unüberlegte Bestrafung von Fehlern hemmen jede Form von Entwicklung. Fehler werden dann ohne  Analyse der Ursachen automatisch mit Unaufmerksamkeit, Versagen und Unfähigkeit gleichgesetzt. Eine solche Fehlerkultur erzieht aber weniger zu größerer Sorgfalt als zur Ängstlichkeit und Mutlosigkeit, die dann ein Vermeidungs- und  Absicherungsverhalten fördern. Angst und Druck erzeugen im menschlichen Gehirn sich ausbreitende Unruhe und Erregung, die dann als innere Anspannung wirksam werden, sodass Menschen jedweden Experimenten oder Neuem aus dem Weg gehen. So kann aber auch nichts Neues hinzugelernt und im Gehirn verankert werden.

Fehler tragen im Verlaufe des Lebens systematisch zur Optimierung unserer täglichen Handlungen bei und geben aber oft mehr Aufschluss eine bloße Bestätigung der Erwartungen. In der Wirtschaft sind vertuschte Fehler Zeitbomben sind, vorausgesetzt, sie werden überhaupt erkannt, diskutiert und ausgewertet. So können sich kleinste Fehler mit der Zeit zu unkalkulierbaren Zeitbomben aufschaukeln.

Nach Ansicht des Bildungsforschers Gerd Gigerenzer können Fehler Kinder eher motivieren statt sie zu bremsen, denn aus Fehlern werden Kinder klüger, d. h., sie müssen Fehler machen dürfen und diese verstehen. Seiner Meinung nach gibt es auch „gute“ Fehler, die wichtig für das dauerhafte Lernen sind, denn Fehler sind eine Chance zur Weiterentwicklung. Dabei ist der richtige Umgang mit einem Fehler absolut entscheidend, denn auf diese Weise wird Kindern oft erst klar, wie etwas eben nicht geht und wie man es vielleicht besser oder anders machen kann. Eltern sollten daher Kindern nicht grundsätzlich zu vermitteln, dass man keine Fehler machen darf. Fehler sollten aber auch nie ungenutzt bleiben. Noch immer werden Kinder zu stark nach dem Schema unterrichtet, dass dies richtig ist, das falsch ist bzw. es gibt immer nur genau eine Lösung. Erwachsene neigen durch ihren großen Vorsprung an gelebten Erfahrungen schnell dazu, zum Besserwisser zu werden und greifen dann manchmal vorschnell ein, damit das Kind vorankommt. Doch in Wahrheit verwehren wir ihm damit aber die wichtige Erfahrung, dass es manchmal mehrere Versuche braucht, bis etwas gelingt, und dass man durchaus in der Lage ist, selbst auf die Lösung zu kommen.

Literatur

Gajek, Katja 2022). Bildungsforscher mahnt Eltern: Warum Kinder unbedingt mehr Fehler machen müssen.
WWW: https://www.familie.de/kleinkind/entwicklung-erziehung/fehler-machen-kinder-eltern-bildungsforscher/ (22-09-05)
http://www.morgenpost.de/printarchiv/karriere/article969418/Wie_Sie_aus_Fehlern_lernen.html (08-11-02)




Schreibe einen Kommentar