Zum Thema ‘Lerntipp’

Unter Lerntipps werden ergänzende Lerntipps vermittelt, die in Benjamins & Werners Lerntipps keinen Platz gefunden haben.



Unter Lerntipps werden ergänzende Lerntipps vermittelt, die in Benjamins & Werners Lerntipps keinen Platz gefunden haben.

Bewährte Hausmittel gegen Prüfungsangst




Generell ist es wichtig, um die Prüfungszeit auf die Ernährung zu achten, wobei Vitamin B- und Vitamin C-reiche Kost, Magnesium und Kalium wichtig sind, wie sie etwa in Bananen, Ananas, allen Arten von Beeren, Paprika, Orangen, Brokkoli, Kiwi oder Studentenfutter anzutreffen sind, aber auch Schokolade oder Traubenzucker können für einen kurzen Energieschub unmittelbar vor oder während der Prüfung sorgen. Generell wichtig Viel trinken, vor allem Wasser und Tee, keinesfalls Kaffee oder Energy-Drinks. Das gilt auch für die Modedroge Guarana, die zwar die Müdigkeit reduziert und in Maßen genommen eine vorübergehende Verbesserung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit bewirken kann, aber auf Grund ihrer längeren Wirkung – bis sechs Stunden – eher kontraproduktiv ist. Vor der Prüfung ausreichend Schlafen etwa mit Hilfe von Hopfenzapfen, Melissenblättern oder Lavendel. Ein guter Tipp ist übrigens, während des Lernens einen bestimmten Duft, den man mag, zu erzeugen, den man dann auch bei der Prüfung mit sich tragen kann. Gegen einen nervösen Magen wirken Kamillenblüten, Koriander, Kreuzkümmel und Fenchelsamen. Gegen Spannungskopfschmerz sind Tabletten aus Weidenrindenextrakt, ätherisches Kampferöl zum Einreiben gegen Muskelverspannungen. Das bekannteste Mittel gegen Angstzustände ist Baldrian, das aber nicht nur beruhigend bei Nervosität und bei Einschlafstörungen wirkt, sondern Baldrianöl und -tee sind auch ein natürliches Antibiotikum und stimulieren die Verdauung. Johanniskraut ist ein natürliches Antidepressivum, wobei es als Öl oder Tee angewendet werden kann, aber auch rezeptfrei in Tablettenform. Hopfenzapfen (häufig als Extrakte oder Tee in Verbindung mit Melisse bzw. Baldrian) sind ein Mittel gegen Schlafstörungen, Unruhe und Angstzustände, helfen aber auch bei Magenbeschwerden und wirken gegen Appetitlosigkeit, die häufig vor Prüfungen auftritt. Lavendel kann als Tee bzw. oder äußerlich als Öl angewendet werden und ist neben der schlaffördernden und beruhigenden Wirkung auch bei Atemwegserkrankungen oder Stoffwechselproblemen nützlich. Melisse hat eine entkrampfende und beruhigende Wirkung auf den Magen und bei Herzklopfen, wirkt daher als mildes Beruhigungsmittel. Rechtzeitiger Aufbau von Ritualen bzw. Erlernen von Entspannungsmethoden, um Prüfungsängste abzubauen und innere Stärke zu etablieren (Stangl, 2020).

Literatur

Stangl, W. (2020). Hausmittel gegen Prüfungsangst. Werner Stangls Texte zum Lernen.
WWW: https://lerntipps.lerntipp.at/hausmittel-gegen-pruefungsangst/ (2020-02-18)



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Trick gegen Ablenkungen – die 10-Minuten-Regel




Manche müssen ihre Konzentrationsspanne erhöhen, denn die Anziehungskraft der sozialen Netzwerke oder der Handynachrichten ist für viele Menschen zu stark. Oft wird diese Anziehung besonders drängend, wenn man gerade konzentriert an einer Arbeit sitzt, für eine Prüfung lernt, eine Bewerbung schreibt oder etwas lernt, das man für seine Ziele braucht. Man sollte daher während solcher konzentrierten Arbeitszeiten länger als sonst die Finger von den Medien lassen, d. h., wann immer diese in den Sinn kommen, also das Mobiltelefon zur Hand zu nehmen und die Mails zu prüfen, wendet man die 10-Minuten-Regel an: Man sagt sich dabei, dass man ab diesem Augenblick noch zehn Minuten weiterarbeitet und erst dann die Nachrichten checkt. Wenn man dann immer noch Lust dazu hat, das Mobiltelefon zu nehmen, darf man es natürlich tun. Der Trick dabei ist, dass man sich mit dieser Regel über den akuten Drang, die Nachrichten anzuschauen, hinweghilft und möglicherweise nach zehn Minuten schon vergessen hat, dass man sich mit dieser Fluchtreaktion ablenken wollte, denn im Grunde ist das immer eine Fluchtreaktion vor der Arbeit.

Man kann übrigens diese Technik auch in anderen Lebensbereichen anwenden, wenn man etwa Lust auf Süßigkeiten hat. Daher ist der Satz “Ich warte noch 10 Minuten, wenn ich dann noch möchte, gebe ich dem Impuls nach” in vielen Situationen ein gutes Hilfsmittel. Wenn man merkt, dass diese Methode das etwas bringt, sollte man diese Technik beibehalten als ein aktives Training für die eigene Willenskraft.

Literatur

https://www.spiegel.de/karriere/acht-wochen-coaching-willenskraft-nutzen-ziele-erreichen-a-1296457.html (19-12-10)



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Richtig Pausen machen beim Lernen – eine kleine Pausenkunde




Atempause (etwa 5 Minuten lang)

Ideal alle 15 Minuten: Atmen Sie tief durch, schließen Sie kurz die Augen. Recken und strecken Sie sich. Gucken Sie aus dem Fenster, beobachten Sie den Himmel, die Bäume – und vergessen Sie nicht zu trinken (Wasser ist ideal)

Mini-Erholungspause (etwa 15 Minuten lang)

Gönnen Sie Ihrem Körper nach ungefähr 60 Minuten (= ein Arbeitsblock) etwas Ruhe. Gehen Sie an die frische Luft, gießen Sie sich einen Tee auf, hören Sie Musik, naschen Sie Obst – oder tun Sie sonst etwas, das Sie entspannt

Maxi- Erholungspause (etwa 60 Minuten lang)

Nach drei bis vier Stunden ist Zeit für einen gesunden Snack mit leichten Nudeln und einem Salat. Sie können auch kleine Einkäufe erledigen, etwas Sport treiben oder einfach abschalten, indem Sie zu Ihrer Lieblingsmusik tanzen



Wenn Sie nur den kompletten Text eines Artikels lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

© Werner Stangl Linz 2020