Lernen lernen

Lernen lernen bezeichnet den metakognitiven Prozess, richtiges Lernen zu erlernen.

  • Lernen lernen,  Lerntipp

    Aktive vs passive Lernstrategien

    Strategien des aktiven Lernens führen zu einem besseren Gedächtnis und machen auch das Lernen für den Lernenden interessanter. Der Begriff aktiv bedeutet in diesem Zusammenhang, dass man sich bewusst in den Lernprozess einbringt. Aktiv Lernende setzen meist eine Vielzahl von Strategien für das Erlernen eines Unterrichtsstoffes ein. Passives Lernen bedeutet, man lernt, ohne sich ganz auf den Lernstoff einzulassen oder über das gerade Gelesene oder Gesehene nachzudenken. Wird das Gehirn aber bei diesem Lernen nicht gefordert und einbezogen, so geht es in eine Art Ruhezustand über (Default Modus). Beim aktiv Lernen richtet man hingegen seine Aufmerksamkeit auf das Lernmaterial, kategorisiert es und nutzt sein Denkvermögen und eine Vielzahl an Methoden,…

  • Grundlagen des Lernens,  Lernen lernen

    Das Arbeitsgedächtnis und seine Funktionen

    Da das Kurzzeitgedächtnis nur eine begrenzte Kapazität für das Speichern von Informationen hat, muss hier das Arbeitsgedächtnis aushelfen, um die sonst flüchtigen Informationen über einen längeren Zeitraum zu behalten und miteinander zu kombinieren. Wenn man etwa im Telefonbuch eine Nummer nachschlägt, dann muss man die Zahlenreihe beim Gang zum Telefon einige Male wiederholen, um die Nummer vollständig und richtig zu erinnern. Das dabei verwendete Arbeitsgedächtnis ist allerdings störanfällig, denn wenn man auf dem Gang zum Telefon angesprochen oder unterbrochen wird, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man die Zahlen wieder vergisst. Das Arbeitsgedächtnis kann die Informationen aus dem Kurzzeitgedächtnis aber auch manipulieren und verändern, wenn etwa bei einer Rechenaufgabe verschiedene Teile…

    Kommentare deaktiviert für Das Arbeitsgedächtnis und seine Funktionen
  • Lernen lernen

    Aus der Werbung: Lernen lernen

    Welcher Lerntyp ist mein Kind? Ist es eher kreativ-chaotisch, logisch-denkend oder doch sicherheitsliebend, beziehungsweise emotional? Als wichtige Voraussetzung für das Lernen wurde die gute Strukturierung des Lernstoffes genannt. Auch die Emotionen spielen eine Rolle. Ein wesentlicher Punkt dabei ist, die passende Methode für den jeweiligen Lerntyp zu finden. Der Referent betonte, dass alle Menschen Mischtypen sind, wobei meistens ein Lerntyp dominiert. So sind zum Beispiel für den emotionalen Lerntyp Lob und Geborgenheit bedeutsam. Hier solle man den Blick auf das Positive lenken, da dieser Lerntyp zu Selbstvorwürfen neige. Der kreativ-chaotische Lerntyp hingegen liebt den Spaß und das Gesellige. Wird Unangenehmes, wie zum Beispiel die Anstrengung beim Lernen, mit etwas Positiven…

  • Lernen,  Lernen lernen,  Populärwissenschaftliches

    Mnemotechnik im Unterricht

    All diejenigen, die auf irgendeiner Art und Weise ihren Lebensunterhalt durch die Verbreitung von Mnemotechniken bestreiten, überschätzen naturgemäß deren Bedeutung für den Alltag oder die Schule. Zwar sind die Geschichtenmethode, Eselsbrücken oder die Locimethode in einigen wenigen Fällen bei der Vorbereitung auf schulische oder universitäre Prüfungen mitunter recht nützlich, allerdings helfen sie SchülerInnen nur beim Auswendiglernen und weniger beim nachhaltigen Lernen in Bezug auf Verständnis oder Lerntransfer. Daher ist der Versuch von LehrerInnen, SchülerInnen solche Techniken zu vermitteln, in erster Linie als Abwechslung im Unterricht zu betrachten bzw. dienen solche Unterrichtseinheiten dazu, die oft erhobene Forderung nach der Vermittlung von Lerntechniken und dem Unterweisen im “Lernen lernen” nachzukommen. Klassische Übungen,…

  • Grundlagen des Lernens,  Lernen lernen

    Anmerkungen zu psychologischen Aspekten des Lernens – ALLGEMEINES

    * Lernen Sie nur Inhalte, die Sie verstanden haben = Ihr Gedächtnis behält ohnehin nichts anderes! * Suchen Sie stets nach dem Sinn eines Inhalts * Frage: Warum klagen Studenten, daß sie sinnlose Inhalte lernen müssen, die sie später im Leben nie mehr brauchen? Zusatzfrage: Warum können sich später im Leben können sie sich natürlich nicht mehr an diese sinnlosen Inhalte erinnern * Ändern Sie die Lerngewohnheiten, die Sie seit Ihrer Volksschulzeit mitschleppen * Warum merken Sie sich in Ihrem Leben soviel “Mist”? Die Inhalte, die Sie lernen sollten, bleiben einfach nicht hängen! * Das Gesetz des Lernerfolgs: Der Lernerfolg (LE) ist das Produkt aus Menge der investierten Lernarbeit (ML)…

    Kommentare deaktiviert für Anmerkungen zu psychologischen Aspekten des Lernens – ALLGEMEINES